7. August 2019 : Die deutschsprachige Ausgabe von AstrologicPC v319 (32 und 64 Bit) wurde in der korrigierten Fassung (319.2) veröffentlicht.  Die Berechnungsqualität wurde in v319 überarbeitet und die DeltaT-Korrektur nach Espenak & Meeus hinzugefügt. Download-Links für die deutschsprachige Versionen finden Sie hier.

AstrologicPCv318 mit VirtualDisc 3.84

 

Règles pour les figures planétaires
Règles pour les figures planétaires

Règles pour les figures planétaires
Édition français 2018
(informations en Français: cliquez ici)

Im 90.Jubiläumsjahr des "Regelwerks für Plantenbilder" erscheint die erste französiche Übersetzung unseres Grundlagenwerks im Witte-Verlag. Offiziell wurde das neue Buch auf einer "Release Party" am 15. Dezember 2018 im Studienzentrum Hamburger Schule vorgestellt. Das Vorab-Interesse an dieser Neuerscheinung war allerdings so hoch, so dass die ersten Bücher noch vor der offiziellen Vorstellung ausgeliefert wurden. Denis Labouré hat in der aktuellen Dezemberausgabe der Zeitschrift "La Recherche Astrologique" (35. Jahrgang, Nr.2) das Buch vorgestellt und das Interesse zusätzlich angefacht.

Mit Deutsch, Englisch, Thai, Portugiesisch und Französich gibt es nun also insgesammt 5 offizielle Ausgaben des Regelwerks. Ferner gibt es in der Türkei Interesse an einer Übersetzung in die türkische Sprache.

Vor wenigen Tagen wurde das neue Hamburger Heft in die Welt gesendet. Das Titelbild zeigt drei US-Präsidenten, die nicht nur im gleichen Jahr sondern sogar im Sommer des gleichen Jahres geboren wurden. Lesen Sie hierzu den Artikel: "Club 1946 – Grundstruktur und große Bilder Die Großstruktur des inoffiziellen Präsidenten-Clubs von Clinton, Bush & Trump".

Weitere Themen finden Sie hier: Themen Hamburger Hefte

Beobachtung des Delta-T August 2019
ΔT(s) 69.344" IERS — International Earth Rotation and Reference Systems Service

Prognosen für August 2019
ΔT(s) 69.5" AstrologicPC — Abw. 0.11"
ΔT(s) 69.4" Experimental — Abw. 0.03"
ΔT(s) 71.4" Espenak & Meeus — Abw. 2.05"

Für astrologische Berechnungen sind insbesondere zwei unterschiedliche Zeitbegriffe relevant.

  • Weltzeit (UT) ist für die Berechnung der Sternzeit, d.h. für Meridian und Aszendent, notwendig. UT ist eine ungleichförmige Zeitskala, die sich durch die Erd-Bewegungen ergibt.
  • Die Terrestrische Zeit (TT) ist dagegen die Grundlage für die Berechnungen der Positionen von Sonne, Mond und Planeten. TT ist eine gleichförmige Zeitskala, die in Abhängigkeit zur internationalen Atomzeit (TAI) definiert wurde.

Beide Zeitskalen, die wir für Berechnungen benötigen, verlaufen unabhängig von einander. Der Zeitunterschied zwischen den Skalen wird als Delta T (ΔT) bezeichnet. Die Kenntnis dieses veränderlichen Wertes ist für Berechnungen wichtig. Leider ist die Veränderung ist nicht genau vorhersagbar.

Informationen und Weblinks:

  • UT versus TT:
    Noch vor einigen Jahrzehnten konnte man die Zeitskalen UT und TT (ET) bei astrologischen Berechnungen beinahe gleichsetzen. Heute ist der Unterschied des Delta T zwar weitaus größer und dennoch kann auf Einbeziehung des Delta T verzichtet werden, sofern keine hohe Genauigkeit gefordert ist. Bei einer Berechnung von Sonne und Mond in UT (statt TT) müssen Sie z.B. im Jahr 2019 eine Abweichung der Sonnenposition von nur 3“ erwarten. Problematischer wäre dagegen die Mondposition, die immerhin um bis zu 40“ abweichen würde. Aber auch letztere etwas dramatischere Abweichung würde bei einem durchschnittlichen Orbis von ±1° nicht weiter ins Gewicht fallen.
  • TT versus UT (1):
    Zukünftige astronomische Ereignisse von Sonne, Mond und Planeten können zwar über Jahrhunderte hinweg in der gleichförmigen Zeitskala TT prognostiziert werden, jedoch ist nicht sicher, welche genaue Weltzeit (UT) bzw. Sternzeit bei einem Ereignis – wie z.B. einer Konjunktion – in Zukunft gültig sein wird.
    Diese Unsicherheit ist bereits innerhalb weniger Jahrzehnte gegeben, wie folgendes Beispiel verdeutlicht: Anfang 2019 war der Wert des delta T rund 69.2“. Nach Espenak & Meeus (2006) wurde allerdings ein Unterschied von 70.8“ prognostiziert.
  • TT versus UT (2):
    Astronomische Ereignisse, wie z.B. der Frühlingsanfang, werden in der Terrestrische Zeit (TT) ermittelt und müssen anschließend mit dem Wert des Delta-Ts in Weltzeit (UT) umgerechnet werden. Erst nach dieser Umrechnung ergibt sich die Möglichkeit die Sternzeit sowie Meridian und Aszendent genauer zu bestimmen.
  • IERS (International Earth Rotation and Reference Systems Service) ist eine internationale Organisation, die Messungen der Erdrotation vornimmt. Aus den Messungen des IERS ergeben sich Anpassungen der Zeitsysteme. Besonders empfehlenswert ist die Time scales - Web Clock wo man in Echtzeit, die verschiedenen Zeitskalen miteinander vergleichen kann. Auch ältere Werte ab 1972 sind abrufbar.

  • Auf einer Unterseite der Universität Utrecht bietet Dr. R.H. van Gent informative Hinweise zu Delta T. Dort wird auch auf das Problem historischer Berechnungen eingegangen und einige Algorithmen vorgestellt. Empfehlenswert ist der ΔT Calculator wo 15 unterschiedliche Berechnungsmethoden des Delta T gegenübergestellt werden. Der "ΔT Calculator" gibt die Daten in Minuten aus. Zur Umrechung in Sekunden multipizieren Sie die Werte mit 60.

    Interessant ist der Hinweis von Dr. R.H. van Gent , dass das JPL Horizons (interaktives Programm auf der NASA Website) sich um das Jahr 948 einen unerklärlichen Sprung des ΔT von 526.6 Sekunden (= 8.77 Minuten) erlaubt.
  • Auf der NASA Website wurden Espenak & Meeus Polynome für Delta T (ΔT) veröffentlicht, die Sie oben in Aktion sehen. Die Polynome sollen mehrere tausend Jahre der Delta T Berechnung abdecken. Zu beachten sind die Querverweise auf weitere Unterseiten, wo unter anderem auch auf die zu erwartenden Unsicherheiten der historischen Berechnung des Delta T hingeweisen werden – Uncertainty in Delta T (ΔT) .

Himmels-Modell aus: Ludwig Rudolph, Leitfaden der Astrologie - System Hamburger SchuleIm April-Juni 2018 führten wir im Rahmen des astrologischen Studienzentrums Hamburg-Langenhorn den zweiten Grundkurs für Astrologie durch. Im Kurs wurden die astronomisch-astrologischen Grundlagen und die daraus folgenden Bezüge zur Astrologie gelehrt. Ziel des Grundkurses ist die Vermittlung wichtiger Lerninhalte, die eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Selbststudium darstellen. In dem dem Aufbaukurs I können die gewonnen Erkenntnisse des Grundkurses und die praktische Anwendung der Astrologie mit Schwerpunkt der Hamburger Schule vertieft werden.

Leitung: Michael Feist & Bernd Singer
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Grundkurs wurden folgende Themen behandelt: Geografische Koordinaten; Längenmeridane; Breitenkreise; Ekliptik; Erdachse; Äquinoktien bzw. Tagundnachtgleichen; Solstitien bzw. Sonnenwenden; Kardinalpunkte; Frühlingspunkt bzw. Widderpunkt; Erdbewegungen: Revolution, Rotation, Präzession; Tropischer Tierkreis; Tierkreiszeichen; Trivial-Astrologie; Sternenbilder; Perihel; Aphel; Längenmeridane und die Zeit;  Scheinbare Bewegung (Position der Sonne); Himmels-Koordinaten; Innere und äußere Planeten; Scheinbare Rückläufigkeit; Siderische; Tropische und Synodische Umlaufzeit; Aspekte; Winkel; Mondphasen und Finsternisse; Julianischer und Gregorianischer Kalender; Zonenzeit; Planetare Positionsberechnung; Planetare Positionsbestimmung und Erdrotation; Eigenschaften astrologischer Faktoren (Schnittpunkte; Planeten etc.); Bürgerlicher Tag vs. Sternentag; Obere und untere Kulmination der Sonne; Mittlere Sonnenzeit bzw. Ortszeit; Zeit; Grad und Sexagesimal-System; Symmetrie und symmetrische Teilung; Planetenbilder und Halbsummen; Radix; Transit (laufend); Kombinatorik; Hypothetische Transneptun-Planeten von Alfred Witte; Wahre Sonnenzeit; Ephemeriden; Sternzeit; Progressionen bzw. Direktionen; Ayanamsa; Historische Ephemeride erklärt; Hypothetische Transneptun-Planeten von Friedrich Sieggrün; Interpolation in der Astrologie; Berechnungen: Interpolationsformeln, überzählige Grade, überzählige Stunden und Datumswechsel, Tierkreiszeichen und Berechnungen mit Graden;  Datum und Zeit; Zeitzonen und Sommerzeiten; Rektaszension; Kulminierender Punkt (RAMC; MC); Sternzeitquotient; Lokale Sternzeiten verschiedener Orte; 3 Wege der Umrechnung zwischen Rektaszension und Ekliptik; Berechnung des Aszendenten mit dem Taschenrechner; Astrologische Häuser; Äquale Häuser; In-äquale Häuser; Häuser in der Hamburger Schule; Häuser und Symmetrie; Planetenbilder-Sprache; Planetenbilder und deren rechnerischen Verhältnisse: Halbsummen, Summen, Differenzen, Sensitive Punkte; Taschenrechner Tipps und Tricks:  Zeit aus einer Faktoren-Position bestimmen und  Zeit von zwei bestimmten Faktoren-Positionen bestimmen. 360°- und 90°-Darstellungen

 

Copyright © 2019 Witte-Verlag, Hamburg. All Rights Reseved.
Zum Seitenanfang